Das Kasseler Sinfonieorchester entstand 1974 aus dem Kasseler Kammerorchester und ist seit seiner Gründung zu einem festen Bestandteil des Kasseler Musiklebens geworden. Die Mitwirkenden sind Musikliebhaber aller Altersstufen mit verschiedenstem beruflichen Hintergrund, darunter auch einige mit professioneller musikalischer Ausbildung. 1991 wurde es mit dem Paul-Dierichs-Preis der gleichnamigen Stiftung ausgezeichnet, die zum Ziel hatte das gesellschaftliche Zusammenleben zu fördern und mit dem Preis den Wert ehrenamtlichen Engagements für das das soziale, politische und kulturelle Leben herauszustellen. Ein- bis zweimal im Jahr werden an mehreren Wochenenden gemeinsam große sinfonische Konzertprogramme mit anspruchsvollen Werken aller Epochen erarbeitet und in Kassel und der nordhessischen Umgebung zu Aufführung gebracht. Bedeutende Solowerke unter Mitwirkung namhafter Solisten haben darin ebenso ihren festen Platz wie große romantische Werke, aber auch unbekanntere Literatur. In den ersten Jahren stand das Orchester unter der Leitung seines Gründers Hubert Schminke (1948-1981). Von 1981 bis 2014 leitete Jürgen Oßwald, ehemals Kapellmeister am Staatstheater Kassel, unter großem persönlichen Engagement das Orchester. Mit seinem neuen Leiter Esteban Cordi versucht das Orchester nun an die Kontinuität der vergangenen Jahrzehnte anzuknüpfen, sich dabei gleichzeitig organisatorisch neu zu strukturieren und weiter für neue Mitglieder zu öffnen. Interessierte Mitspieler, vor allem Streicher, sind daher herzlich willkommen und können sich jederzeit an den Vorstand oder den Dirigenten wenden oder eine email an Fiona Dancy (fiona.dancy@web.de) senden.